Vom Ländle an die Nordsee

StuttgartHamburg

I never cycled more than 1000 km a month and so far I did all my tours with my road bike and just a few kilos of baggage. So I will ride my new trekking bike from Stuttgart to Hamburg at the end of march to check my equipment and to get rid of redundant stuff. Some cyclists already said to accompany for some or some more kilometers. If someone else would like to join, fell free to do so. The route is only draft. The daily length will be between 70-120 kilometers in a moderate speed, it is not a race, its pure passion.

Ich bin noch nie mehr als 1000 Kilometer mit dem Rad gefahren und bis jetzt auch nur mit dem Rennrad ohne viel Gewicht. Daher werde ich mit meinem Reiserad Ende März von Stuttgart nach Hamburg radeln um meine Ausrüstung zu testen und herauszufinden was davon überflüssig ist. Verschiedene Radler werden mich den ein oder anderen Kilometer begleiten. Wenn noch jemand mitfahren möchte, gerne. Die Route ist lediglich ein grober Entwurf. Die Tageskilometer werden so zwischen 70 und 120 Kiloemter liegen, also kein Rennen sondern reine Leidenschaft.

Updated links: documentaries of bicycle tours

Videobibupdate

Ich werde eine kleine Video-Bibliothek unter der Rubrik Links aufbauen mit Dokumentationen und Trailern von Fahrradfahrern durch Amerika und andere Regionen der Erde um ein wenig Motivation zu schüren auf eine ähnliche Reise zu gehen. Perfekt für einen verregneten Nachmittag.

I’m going to build up a little video library with documentaries and trailers of cyclists who traveled through America and other parts of the world to generate some motivation to do some similar trip. Perfect for a rainy afternoon.

Feliz Navidad

Für das Weihnachtsfest nach Hause zu kommen, ist jedes Jahr aufs Neue etwas Besonderes. Eine Zeit des Wiedertreffens, der Muße und der Reflexion. Ein Stück Vergangenheit, dass mich in der Heimat wieder einholt und meinen Blick auf viele Dinge wieder korrigiert.

Vor ein paar Tagen bin ich über die Seite von Velotraum auf eine Radiosendung des SWR gestoßen, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Es geht um Nichtstun und den Zustand im Hier und Jetzt zu sein, einen Aspekt, der in unserer Gesellschaft scheinbar nach und nach verloren geht.

Aus diesem Grunde wünsche ich euch für die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr eine angenehme Zeit ohne Eile und  ständiges Reagieren auf äußere Reize. Genießt euer Weihnachtsfest und besinnt euch auf die wesentlichen Dinge eures Daseins!

Hier noch ein Gedicht, welches aus solch einem Moment entstanden ist, und mir während der Zeit der Namensfindung zugesandt wurde. Danke Katja für diese wundervollen Zeilen!

 

Coming home for Christmas is every year something special. A time to meet up with the family and old friends, a time of leisure and reflection. A piece of the past, which catch up with me here at home and adjust my point of view over and over again.

Some days ago I found on the website of velotraum a link to a radio report of the SWR, which i will not withheld from you. It’s about idleness and the state of being now and here, one aspect, which seems to get lost more and more in our society.

It is for this reason i wish you for these days between Christmas and New Year a pleasant time without hurry and constant reactions to outer stimuli. Enjoy your christmas holidays and bethink yourself on the essential things of being.

Here’s a little poem, which arose from such a moment of calm and was sent to me during the time I was in search of a name for this blog. Thanks to Katja for this wonderful lines!

Gedicht Radrauschen
Geflutet by Katja.F.

Radrauschen

„Stürzen wir uns in das Rauschen der Zeit, ins Rollen der Begebenheiten..Nur rastlos betätigt sich der Mensch.“ – Johann Wolfgang von Göthe

 

Es war daran gewesen, dem Kind einen Namen zu geben. Einen Namen, der all die Geschichten und Erlebnisse dieser Reise tragen wird. Einen Namen, der eine Tür sein soll zu dem was die Reise für mich ausdrückt.

Und so ist es geschafft, die Tür zu meinem Blog Radrauschen ist aufgestoßen. In knapp 6 Monaten werden meine Reifen ihre ersten Umdrehungen auf lateinamerikanischen Boden machen und meine Reise damit beginnen. Ein Jahr lang werde ich mit dem Fahrrad von San José, Costa Rica bis ans Ende der Welt in Ushuaia rollen. Doch bevor ich mich in den Fluss begebe und das Rauschen des Windes in meinem Gesicht spüren werde, sind noch einige Vorbereitungen zu treffen. Darüber werde ich euch in den nächsten Monate auf dem Laufenden halten. Die Eckpunkte meiner Reise könnt ihr euch hier schon mal anschauen: Reiseroute.