Stadt, Land, Fluss, Meer

..or also San José, Puriscal, Rio Parita, Pacific and so much more inbetween. A week passed and I don’t know where to begin and where to end my Post.
For the flight everything went totally fine, no problems to enter Costa  Rica and my lovely bike didn’t get hurt. I rebuilt my companion and was navigated 30 kilometres through San José to my first destination in the eastern part of the town. The Ticos call their town Chepe, which is the nickname of José and a term of endearment. I really enjoyed the time with the people I met and I got rid of my jetlag. The town itself I didn’t like that much, a lot of traffic coming with dirty air, rather less beautiful houses and not many green parts. And although the appearance of the town couldn’t give me anything, it wasn’t easy to leave this place. A first Goodbye of many that will follow.
I got warned of the altitude of my trip to Mastatal and so I took the bus, yeah I really took the bus in my actually first day of cycling. Well, this decision was maybe the best I took in a week. Although I only  had to cycle around 40 kilometres I was out on my feet reaching Mastatal. The heat and the mountains, belligerent dogs, gravel roads and two flat tires withdrew a lot of power and concentration. After one night at the eco-farm, the tour went on through the mountains, down some roads full of stones where it was hard to keep the balance. After reaching the Rio Parrito we were pedaling down towards the ocean, but it would take one more day before we could see the waves crushing on the beach. Another flat tyre was so cheeky to show up, yeah number 3 in 3 days. In the afternoon it came to the point to find a place for our tent for the first time. Not that easy, as I thought before. But at the end of a street in a small village we got offered a place in the back of a house, or let me say, rather tin shack. And although the owners were quite poor, they provided us their place, gave us some cold juice and offered us their bathroom to take a shower.
The next day the Pacific was getting closer, but before that I got really stressed by my back wheel. Day 4 and some more technical presents kept ready to approach. Another 3! Times a had to stuff holes in my inner tube, always somewhere else. After the analysis in the strong heat of the sun didn’t came to conclusion about the reason, my spare outer tyre came to its first employment. 6 flat tyres in 4 days! Unbelievable. Some cold water and a bath in the ocean brought back the good mood. We met two guys from Argentina who will cycle home all the way down. Seems as if it’s high season for long way cyclists, cause I know from another group of four Germans and one Russian guy, who are around somewhere. As we had to move on, we told them that we will definitely meet again on our way south and maybe could watch the upcoming semi final of the champions league together, cause one of them was a big fan Barcelona.
We reached the garden Eden in the evening, where it is raining like standing underneath a waterfall. Before I will write more about this inspiring place, I will leave you with some photos, I uploaded on Flickr:
https://flic.kr/s/aHskanZKST

Way up north

DSC02550

Days are passing by, in less then 8 hours I will be on my way to Hamburg and all my stuff is still on the floor as it can be seen on the photo. The last few days were full of preparations and I really want to be on the road now to throw out all of the thoughts concerning the equipment.

But the days on my desk are over for a while and instead of a keyboard my hands will get along with a handlebar. The first part of my test drive to the north will lead me to Mannheim, will go on to Mainz and along the Rhine to my hood I grew up in. And if everything goes well the 1k will be pedaled until Easter Sunday.

In the meantime, I enjoyed my first weekend trip on my two-wheeled turtle around Stuttgart. And it was not just my experience with a loaded bike, but rather the circumstance of a fellow traveler, whose attendance will now accompany me in Latin America. Paired with my first warmshower experience, the passed weekend was exciting and valuable.

Before I will pack all the weight on my green and stable but heavy bike, a short homage to my road bike, whose lightness and dynamic is just amazing to generate the feeling of just sliding up the mountains. The last drive through the vineyards for the next months was framed by a beautiful sunset and a good companion:

Die Zeit geht vorbei und in weniger als 8 Stunden werde ich schon auf meiner ersten Etappe nach Hamburg sein während mein ganzes Equipment noch auf dem Boden verteilt herumliegt. Die letzten Tage habe ich nochmal einiges vorbereitet und bin nun froh, morgen endlich auf dem Weg zu sein und alle Gedanken zu meinem Equipment aus dem Kopf streichen zu können.

Die Tage an denen man täglich am Schreibtisch sitzt, sind erstmal vorbei und meine Hände müssen anstatt der Tastatur nun mit dem Radlenker Vorlieb nehmen. Der erste Abschnitt meiner Testfahrt in den Norden wird mich nach Mannheim führen bevor es dann über Mainz entlang des Rheins in meine Heimatstadt geht. Und wenn alles gut läuft werde ich die ersten 1000 Kilometer am Ostersonntag hinter mich gebracht haben.

Zwischenzeitlich bin ich mit meiner zweirädrigen Schildkröte die erste Wochenendtour um Stuttgart gefahren. Neben der Raderfahrung mit Gepäck war das Kennen lernen meiner Mitfahrerin aufregend. Zusammen mit meiner ersten Warmshower-Erfahrung ein sehr tolles Wochenende mit mit vielen wertvollen Eindrücken.

Bevor nun die ganze Ausrüstung an meinem grünen und stabilen, aber auch schweren Bike seinen Platz findet, noch eine kurze Hommage an mein Rennrad, dessen Leichtigkeit und Dynamik ich sicherlich ab und an vermissen werde, wenn ich bei hohen Temperaturen die Andenpässe hoch kriechen werde. Die vorerst letzte Rennrad-Tour durch die Weinberge wurde durch einen wundervollen Sonnenuntergang und einen guten Freund begleitet:

IMG_0264

A new bike is born

Processed with VSCOcam with f2 preset

It took me longer then I expected due to several reasons, but finally a new bike is born and it feels really good. It is the first one I’ve ever built on my own and the work was really worth to have done. I gained a lot of experience and I can highly recommend to build it on your own, when you are going to a longer travel on a bike. Here I will tell you three things you should take care of:

– I had problems to tighten the screws of my brake levers due to no space to put my screwdriver into an upright position. So I removed the lever from grip, which means loosen the spring. I really bad idea, because it takes age to get it fixed again. So NEVER do that!

– To connect my hub dynamo with the front light, the task was to get the cable through the bike fork. My first attempts to push it through weren’t that successful. Then I read about the idea to take a fine thread and vacuum cleaner. Sounds a bit weird but it was very effective. After vacuum the thread through the fork, I fastened the cable to it and pulled it back through the fork. With a little hook the cable was ready to connect.

– My Rohloff Speedhub was delivered without the oil inside of the gear. Unsuspecting I cycled my first tour without the oil which has to be filled in. Fortunately not a big thing, according to Rohloff there are no defects after one year riding.

After all the experiences while building my bike, it felt great to listen to the first sighing of the wind, to cross the bridge leading to the snowy forest of Sindelfingen and watch the daily traffic slowly creep along the highway. Will there ever be traffic jams caused by to many bicycles?

_

Durch mehrere Gründe hat es länger gedauert als erwartet, aber letztlich wurde ein neues Fahrrad geboren, welches bei seiner ersten Tour direkt einen Sonnenaufgang erleben und sich mit den Schwierigkeiten von Schnee und Eis vertraut machen durfte. Es fühlt sich gut an, endlich im Sattel zu sitzen und  sich an ein neues Fahrgefühl zu gewöhnen. Es ist das erste Fahrrad überhaupt, welches ich aus Einzelteilen aufgebaut habe und die Erfahrung war es auf jeden Fall wert. Ich kann auch nur jedem/-r Reiseradler/-in empfehlen, sein Rad selbst zusammenzubasteln. ich habe hier mal drei Punkte herausgepickt, auf die man achten sollte:

– Ich hatte Probleme meine Schalthebel am Lenker zu fixieren, da die Schrauben mit dem Schraubenzieher und auch flexiblen Gerät schwer zu erreichen waren. Und so kam ich auf die Idee den Hebel vom Griff zu entfernen, wodurch ich auch die Rückschlagfeder lösen musste. Eine ganz schlechte Idee, denn die Reparatur hat mich mit Hilfe von Klebeband ca. 2 Stunden gekostet. Tipp: Nicht nachmachen!

–  Um meinen Nabendynamo mit dem Licht zu verbinden sollte das Kabel durch die Radgabel verlegt werden. Meine ersten Versuche das Kabel einfach durchzuschieben schlugen fehl. Nach kurzer Recherche war der Tipp einen Staubsauger und einen Faden zur Hilfe zu nehmen. Klingt zunächst etwas seltsam, aber letzten Endes war es sehr effektiv. Faden durch die Gabel saugen, Kabel dranbinden um dann den Faden wieder zurückziehen durch die Kabel. Dann noch mit einem kleinen Haken das Kabel aus dem Loch hebeln und an den Nabendynamo anschließen.

– Rohloff Schaltungen im Laufrad werden in der Regel ohne Öl im Getrieben ausgeliefert. Unwissend bin ich meine erste Tour ohne das noch einzufüllende Öl gefahren. Beruhigt war ich dann durch die Aussage von Rohloff, dass ohne Öl im Getriebe auch nach einem Jahr keine Defekte aufgetreten sind.

Nach den ganzen Erfahrungen während des Zusammenbasteln, fühlte es sich gut an dem ersten Rauschen des Fahrtwindes zu lauschen, die Brücke in den winterlichen Sindelfinger Wald zu überqueren unter der der tägliche Verkehr langsam hindurch kroch. Ob es jemals Staus durch zu viele Räder geben wird?

2015-02-02 08.35.52 HDR-2

Updated links: documentaries of bicycle tours

Videobibupdate

Ich werde eine kleine Video-Bibliothek unter der Rubrik Links aufbauen mit Dokumentationen und Trailern von Fahrradfahrern durch Amerika und andere Regionen der Erde um ein wenig Motivation zu schüren auf eine ähnliche Reise zu gehen. Perfekt für einen verregneten Nachmittag.

I’m going to build up a little video library with documentaries and trailers of cyclists who traveled through America and other parts of the world to generate some motivation to do some similar trip. Perfect for a rainy afternoon.

Radrauschen

„Stürzen wir uns in das Rauschen der Zeit, ins Rollen der Begebenheiten..Nur rastlos betätigt sich der Mensch.“ – Johann Wolfgang von Göthe

 

Es war daran gewesen, dem Kind einen Namen zu geben. Einen Namen, der all die Geschichten und Erlebnisse dieser Reise tragen wird. Einen Namen, der eine Tür sein soll zu dem was die Reise für mich ausdrückt.

Und so ist es geschafft, die Tür zu meinem Blog Radrauschen ist aufgestoßen. In knapp 6 Monaten werden meine Reifen ihre ersten Umdrehungen auf lateinamerikanischen Boden machen und meine Reise damit beginnen. Ein Jahr lang werde ich mit dem Fahrrad von San José, Costa Rica bis ans Ende der Welt in Ushuaia rollen. Doch bevor ich mich in den Fluss begebe und das Rauschen des Windes in meinem Gesicht spüren werde, sind noch einige Vorbereitungen zu treffen. Darüber werde ich euch in den nächsten Monate auf dem Laufenden halten. Die Eckpunkte meiner Reise könnt ihr euch hier schon mal anschauen: Reiseroute.