Muchas Cosas

After I extensively enjoyed a last shower at home, I will let you know about my last days before my departure. It was full of different preparations, encounters and thoughts.

Yesterday was the first day during the last week, where I felt a little bit stressed and therefor felt tired at the end of the day. This was caused by the luggage, the entry requirements to Costa Rica and some equipment, which is not easy to find.  Its definitely good to exactly know what are the weight restrictions for the flight. At the end it will all work, but instead of 65 kg (35 bike+23 luggage+7 hand luggage) I just had 56 kg (30+20+6) and caused by the 5 bags, which will decorate my bike, I had to find a big old suitcase to fit in some of the bags. First my idea was to put most of the bags into my bike carton, but with around 23 kg weight of my bike, I couldn’t pack much more into the bike carton. Now everything  is being well locked.

In case you want to fly to Costa Rica and continue your journey by bike, your task is to approve at the airport, that you will leave the country again. There are two practicable options, how to solve this issue: you can by a ticket for a flight, which at best should be fully refundable or get a bus ticket to Panama or Nicaragua. A bus ticket can only be purchased from there, no direct online possibility. On costaricabustickets.com you can contact a service, which will take care of the bus ticket, but they charge you more then the actual price. So I choose the path of asking my kind Couchsurfer Karol, who bought the ticket for me (copy of the passport necessary). Furthermore I got to now that the ticket includes a commission for leaving Costa Rica and an entry fee for Nicaragua. Well, today she sent me a photo with the necesary ticket, really kind and so this issue is solved.

Concerning to get a ground sheet for my tent and/or a tarp is nowadays a challenge, if you want to buy it directly in a shop. Some weeks ago, I also tried to get carbon brushes to repair the washing machine- impossible in local shops. I have the feeling, that this time is up in which you could get these things in specialized shops. The online market has won its crusade – really sad. I called around 10 shops along the way to the airport and only one could offer me a something similar to what I need.

I got asked a lot of questions in the last few weeks about my journey. And due to this I will answer the Top5 now:

1. When will you start your journey? Today, at 21:50 my airplane will leave from Frankfurt.

2. Are you already excited? It keeps within limits. I tend to get really excited some hours and minutes in advance. But I’m looking forward to.

3. How did you plan your route? I haven’t planned. At least not so whole way to Patagonia, impossible and against my idea of this journey. I checked the route to my first destination trough San José and roughly the way to Paula, who will accompany on my journey.

4. Will you travel alone? No, I will travel with Paula, who I met „on the internet“. Later on Tobias will join us for a couple of months.

5. What are you taking with you and how heavy is your luggage? I will have a couple of things which I will carry with me. Some of my equipment is already listed here. I will add some more in the next days/weeks. I never cared about the weight until I had to check my luggage weight for the flight. My bike should be around 23 kg and the equipment around 27 kg. So roundabout 50 kilos should be the overall weight.

 

Well, it’s time to carry out some final stuff. In 24 hours I will sweat in the heat of Costa Ricas sun while finding my way to the center of San José! Adios Alemania!

– – –

Die deutsche Version kommt bei Zeiten. 🙂

 

Between storm, sun and people

Driving through hail thunderstorms andDSC02677 heavy winds, on sandy tracks and flooded cycle ways, carrying my bike over fallen trees or camping in the snow. This tour had a lot and it was a good test to get rid of useless stuff, to find out what is missing, what is possible to pedal during a day while having different weather and road conditions, to explore what my body was doing  in the meantime and to get a feeling of the remainng time for the places, which are passed along the way. Alive with the highly circulating blood, the feeling in the evening is great and driven by all the DSC02618pictures in my mind the day seems to be like a book, a story with me inside of it. But not enough, after all the impressions during the day, the evenings were full of encounters with friends, which I haven’t seen for a while and strangers, who were refreshing to get to know to. At the end of the day, the morning seemed to be far away.

At this point thank you, Daniel, Jenny, Johannes, Flow, Julia, David, Christian, Doro, Marisa, Karo, Jaqueline, Basti, Moritz and Peter for the hospitality and the exciting evenings.

sandy roads to Lüneburg

What else: The unbeatable Schwalbe tires got beaten for the first time by one of the thousands sticks along the way. 8 kilometers before reaching the destination for the second last day and while the sun went down, I had to play the mechanic and removed this sharp little devil, which found its way to the inner tube.

This day became the hardest for me on that tour due to the distance and the temporarily sandy road, which was nearly not possible to ride anymore. But a bunch of spaghetti at Lüneburg breathed new energy into myself. And when it comes to part to have a meal after first flat tiresuch a day, it feels so much better than in the evening of a day in the office. I feel much more grateful and whatever it is, which enters my stomach, it is greeted with pleasure.

I was delighted by all the companions, which pedaled with me along the way up north and with whom I could share impressions, meals and the position in the wind.

 

The GPS-tracker of my companion Tobias recorded most of my way from Stuttgart to Hamburg, which can be seen in this graphical depiction:

Hamburg-Tour_real

Streckenübersicht GPS

In less than two weeks I will beat my starting point in Costa Rica, so I will enjoy my last few days here with my friends and family and look forward to what will come. Tall mountains and 30 degrees in high humidity may be a bit different to the chilly springtime in Germany.

Fahren durch Hagelstürme, geplagt von starken Winden, unterwegs auf Sandpisten und überfluteten Fahrradwegen, Tragepassage über umgefallene Bäume oder Zelten im Schnee. Diese Tour hatte einiges zu bieten und war ein guter Test um sich über fehlendes oder überflüssiges Equipment klar zu werden. Zudem habe ich nun ein Gefühl davon wie viel Kilometer pro Tag mit einem voll bepacktem Reiserad angenehm zu fahren sind und was für eine Rolle Wind, Kälte, Regen, Fahrbelag, Schlaf und Höhenmeter dabei spielen. Nach 1000 Kilometern auf dem Rad, weiß ich nun was mein Körper davon hält und wie verwirrt er ist, wenn er dann mal ein paar Meter rennen muss oder sein Gefährt auf einmal nackt ohne Gepäck mit einer ungewohnte Leichtigkeit daherkommt. An jedem Abend hat man sich durch das gut zirkulierende Blut im Körper sehr lebendig gefühlt und durch die vielen Eindrücke entlang des Weges war es gegen Ende jeder Tagesetappe als ob der Abfahrtsort am Morgen schon vor ein paar Tagen verlassen wurde. Doch angekommen, begann dann der Austausch mit Freunden und Verwandten, die man länger nicht gesehen hat oder aber das Kennenlernen von Fremden, bei denen man Unterschlupf gefunden hatte. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an Daniel, Jenny, Johannes, Flow, Julia, David, Christian, Doro, Marisa, Karo, Jaqueline, Basti, Moritz und Peter für die Gastfreundlichkeit und die tolle Zeit an den verschiedenen Orten!

Die Tour über Stock und Stein, Asphalt und Sand hat die unplattbaren Schwalbe Mäntel auch das erste Mal besiegt. Acht Kilometer vor Lüneburg hat sich ein kleiner holziger Bösewicht durch den Mantelgummi zum Schlauch durchgearbeitet und diesen empfindlich die Luft entlockt, so dass ich durch den dann schwimmenden Hinterreifen die erste Reparatur vornehmen musste.

Dieser Tag war auch vom Gefühl her auch der härteste. Zum einen durch die Kilometer aber auch durch den zeitweise sandigen Untergrund durch den Lüneburger Wald, der kaum noch zu befahren möglich war. Aber nach einer ordentlichen Portion Spaghetti, die unser Gastgeber für uns bereit hielt, hat neue Energie in mir Einzug gehalten. An solch einem Tag Abends zu essen fühlt sich soviel besser an als nach einem Tag im Büro. Das Essen ist dann wie eine Wohltat, die man vielmehr schätzt und es sogar zweitrangig wird welches Mahl den Weg in den Magen findet.

Und nicht nur das tägliche Essen, auch die zahlreichen Begleiter haben die 9 Tage auf dem Rad zu einem tollen Erlebnis gemacht – der abwechslungsreiche Austausch, das Teilen der Eindrücke und der Position im Wind, das Durchqueren von Regen und Hagel. Danke fürs Begleiten, Tobias, Elaine, Oli, Papa, Stephanie, Rudi, Michael!

Das GPS-gerät von Tobi hat den Weg aufgenommen, den wir größtenteils zusammengefahren sind. Wen es interessiert, kann sich diesen hier gerne anschauen:

Streckenübersicht GPS

In weniger als zwei Wochen geht es dann nun los mit dem Start in Costa Rica. Die Nacht habe ich mir mal den Weg und das Höhenprofil der ersten Etappe angeschaut. Hohe Berge, dazu 30 Grad und hohe Luftfeuchtigkeit werden dann vermutlich nochmal ein wenig anders werden wie der dafür kühle Frühling in Deutschland. Bis es dann losgeht, werde ich nun noch die letzten Tage mit Freunden und Familie verbringen und das geniale Wetter genießen.

Way up north

DSC02550

Days are passing by, in less then 8 hours I will be on my way to Hamburg and all my stuff is still on the floor as it can be seen on the photo. The last few days were full of preparations and I really want to be on the road now to throw out all of the thoughts concerning the equipment.

But the days on my desk are over for a while and instead of a keyboard my hands will get along with a handlebar. The first part of my test drive to the north will lead me to Mannheim, will go on to Mainz and along the Rhine to my hood I grew up in. And if everything goes well the 1k will be pedaled until Easter Sunday.

In the meantime, I enjoyed my first weekend trip on my two-wheeled turtle around Stuttgart. And it was not just my experience with a loaded bike, but rather the circumstance of a fellow traveler, whose attendance will now accompany me in Latin America. Paired with my first warmshower experience, the passed weekend was exciting and valuable.

Before I will pack all the weight on my green and stable but heavy bike, a short homage to my road bike, whose lightness and dynamic is just amazing to generate the feeling of just sliding up the mountains. The last drive through the vineyards for the next months was framed by a beautiful sunset and a good companion:

Die Zeit geht vorbei und in weniger als 8 Stunden werde ich schon auf meiner ersten Etappe nach Hamburg sein während mein ganzes Equipment noch auf dem Boden verteilt herumliegt. Die letzten Tage habe ich nochmal einiges vorbereitet und bin nun froh, morgen endlich auf dem Weg zu sein und alle Gedanken zu meinem Equipment aus dem Kopf streichen zu können.

Die Tage an denen man täglich am Schreibtisch sitzt, sind erstmal vorbei und meine Hände müssen anstatt der Tastatur nun mit dem Radlenker Vorlieb nehmen. Der erste Abschnitt meiner Testfahrt in den Norden wird mich nach Mannheim führen bevor es dann über Mainz entlang des Rheins in meine Heimatstadt geht. Und wenn alles gut läuft werde ich die ersten 1000 Kilometer am Ostersonntag hinter mich gebracht haben.

Zwischenzeitlich bin ich mit meiner zweirädrigen Schildkröte die erste Wochenendtour um Stuttgart gefahren. Neben der Raderfahrung mit Gepäck war das Kennen lernen meiner Mitfahrerin aufregend. Zusammen mit meiner ersten Warmshower-Erfahrung ein sehr tolles Wochenende mit mit vielen wertvollen Eindrücken.

Bevor nun die ganze Ausrüstung an meinem grünen und stabilen, aber auch schweren Bike seinen Platz findet, noch eine kurze Hommage an mein Rennrad, dessen Leichtigkeit und Dynamik ich sicherlich ab und an vermissen werde, wenn ich bei hohen Temperaturen die Andenpässe hoch kriechen werde. Die vorerst letzte Rennrad-Tour durch die Weinberge wurde durch einen wundervollen Sonnenuntergang und einen guten Freund begleitet:

IMG_0264

A new bike is born

Processed with VSCOcam with f2 preset

It took me longer then I expected due to several reasons, but finally a new bike is born and it feels really good. It is the first one I’ve ever built on my own and the work was really worth to have done. I gained a lot of experience and I can highly recommend to build it on your own, when you are going to a longer travel on a bike. Here I will tell you three things you should take care of:

– I had problems to tighten the screws of my brake levers due to no space to put my screwdriver into an upright position. So I removed the lever from grip, which means loosen the spring. I really bad idea, because it takes age to get it fixed again. So NEVER do that!

– To connect my hub dynamo with the front light, the task was to get the cable through the bike fork. My first attempts to push it through weren’t that successful. Then I read about the idea to take a fine thread and vacuum cleaner. Sounds a bit weird but it was very effective. After vacuum the thread through the fork, I fastened the cable to it and pulled it back through the fork. With a little hook the cable was ready to connect.

– My Rohloff Speedhub was delivered without the oil inside of the gear. Unsuspecting I cycled my first tour without the oil which has to be filled in. Fortunately not a big thing, according to Rohloff there are no defects after one year riding.

After all the experiences while building my bike, it felt great to listen to the first sighing of the wind, to cross the bridge leading to the snowy forest of Sindelfingen and watch the daily traffic slowly creep along the highway. Will there ever be traffic jams caused by to many bicycles?

_

Durch mehrere Gründe hat es länger gedauert als erwartet, aber letztlich wurde ein neues Fahrrad geboren, welches bei seiner ersten Tour direkt einen Sonnenaufgang erleben und sich mit den Schwierigkeiten von Schnee und Eis vertraut machen durfte. Es fühlt sich gut an, endlich im Sattel zu sitzen und  sich an ein neues Fahrgefühl zu gewöhnen. Es ist das erste Fahrrad überhaupt, welches ich aus Einzelteilen aufgebaut habe und die Erfahrung war es auf jeden Fall wert. Ich kann auch nur jedem/-r Reiseradler/-in empfehlen, sein Rad selbst zusammenzubasteln. ich habe hier mal drei Punkte herausgepickt, auf die man achten sollte:

– Ich hatte Probleme meine Schalthebel am Lenker zu fixieren, da die Schrauben mit dem Schraubenzieher und auch flexiblen Gerät schwer zu erreichen waren. Und so kam ich auf die Idee den Hebel vom Griff zu entfernen, wodurch ich auch die Rückschlagfeder lösen musste. Eine ganz schlechte Idee, denn die Reparatur hat mich mit Hilfe von Klebeband ca. 2 Stunden gekostet. Tipp: Nicht nachmachen!

–  Um meinen Nabendynamo mit dem Licht zu verbinden sollte das Kabel durch die Radgabel verlegt werden. Meine ersten Versuche das Kabel einfach durchzuschieben schlugen fehl. Nach kurzer Recherche war der Tipp einen Staubsauger und einen Faden zur Hilfe zu nehmen. Klingt zunächst etwas seltsam, aber letzten Endes war es sehr effektiv. Faden durch die Gabel saugen, Kabel dranbinden um dann den Faden wieder zurückziehen durch die Kabel. Dann noch mit einem kleinen Haken das Kabel aus dem Loch hebeln und an den Nabendynamo anschließen.

– Rohloff Schaltungen im Laufrad werden in der Regel ohne Öl im Getrieben ausgeliefert. Unwissend bin ich meine erste Tour ohne das noch einzufüllende Öl gefahren. Beruhigt war ich dann durch die Aussage von Rohloff, dass ohne Öl im Getriebe auch nach einem Jahr keine Defekte aufgetreten sind.

Nach den ganzen Erfahrungen während des Zusammenbasteln, fühlte es sich gut an dem ersten Rauschen des Fahrtwindes zu lauschen, die Brücke in den winterlichen Sindelfinger Wald zu überqueren unter der der tägliche Verkehr langsam hindurch kroch. Ob es jemals Staus durch zu viele Räder geben wird?

2015-02-02 08.35.52 HDR-2

Do it yourself

velo

Nearly all parts arrived or were found below the Christmas tree, so it is time to start to built up my two-wheeled vehicle, which will carry me over asphalt, sticks and stones, grass, mud, salt or sand. Details on the eqipment will follow.

Fast alle Komponenten sind inzwischen angekommen oder lagen unter dem Weihnachtsbaum und so ist es nun an der Zeit mein Zweirad zusammenzuschrauben, welches mich nächstes Jahr über Asphalt, Stöcke und Steine, Gras, Matsch, Salz oder Sand tragen wird. Details zur Ausstattung folgen, jetzt wird erstmal geschraubt.

 

Vom Ländle an die Nordsee

StuttgartHamburg

I never cycled more than 1000 km a month and so far I did all my tours with my road bike and just a few kilos of baggage. So I will ride my new trekking bike from Stuttgart to Hamburg at the end of march to check my equipment and to get rid of redundant stuff. Some cyclists already said to accompany for some or some more kilometers. If someone else would like to join, fell free to do so. The route is only draft. The daily length will be between 70-120 kilometers in a moderate speed, it is not a race, its pure passion.

Ich bin noch nie mehr als 1000 Kilometer mit dem Rad gefahren und bis jetzt auch nur mit dem Rennrad ohne viel Gewicht. Daher werde ich mit meinem Reiserad Ende März von Stuttgart nach Hamburg radeln um meine Ausrüstung zu testen und herauszufinden was davon überflüssig ist. Verschiedene Radler werden mich den ein oder anderen Kilometer begleiten. Wenn noch jemand mitfahren möchte, gerne. Die Route ist lediglich ein grober Entwurf. Die Tageskilometer werden so zwischen 70 und 120 Kiloemter liegen, also kein Rennen sondern reine Leidenschaft.

Radrauschen

„Stürzen wir uns in das Rauschen der Zeit, ins Rollen der Begebenheiten..Nur rastlos betätigt sich der Mensch.“ – Johann Wolfgang von Göthe

 

Es war daran gewesen, dem Kind einen Namen zu geben. Einen Namen, der all die Geschichten und Erlebnisse dieser Reise tragen wird. Einen Namen, der eine Tür sein soll zu dem was die Reise für mich ausdrückt.

Und so ist es geschafft, die Tür zu meinem Blog Radrauschen ist aufgestoßen. In knapp 6 Monaten werden meine Reifen ihre ersten Umdrehungen auf lateinamerikanischen Boden machen und meine Reise damit beginnen. Ein Jahr lang werde ich mit dem Fahrrad von San José, Costa Rica bis ans Ende der Welt in Ushuaia rollen. Doch bevor ich mich in den Fluss begebe und das Rauschen des Windes in meinem Gesicht spüren werde, sind noch einige Vorbereitungen zu treffen. Darüber werde ich euch in den nächsten Monate auf dem Laufenden halten. Die Eckpunkte meiner Reise könnt ihr euch hier schon mal anschauen: Reiseroute.